Transparenz und Fokussierung

Die zunehmende Vernetzung und Digitalisierung der Geschäftsfelder und die Erweiterung der IT über Unternehmensgrenzen hinaus - Einbindung von Kunden, Lieferanten oder Cloud-Anwendungen - stellen hohe Anforderungen an die IT. Auch die zunehmende Verschiebung von Projektinitiativen in Fachbereiche zwingen IT Organisationen zu Transparenz hinsichtlich Einführung, Nutzung und Vernetzung der Anwendungslandschaften.

Der Betrieb und die Weiterentwicklung zunehmend komplexer Anwendungslandschaften erfordern dokumentiertes Wissen über Zusammenhänge und Abhängigkeiten zwischen Prozessen, Applikationen/Daten und den zugrunde liegenden Technologien. Die Verbesserung der Steuerung der IT Organisation durch Fokussierung, also weg von „projektgetriebenen Architekturen“ hin zu  „architekturgetriebenen“ Projekten“ wird immer häufiger durch den Aufbau eines „Enterprise Architektur Managements (EAM)“ unterstützt.

KPS berät Kunden dabei, eine adäquate „EAM“ Organisation durch Definition von Rollen, Abläufen und gemeinsamer Standards aufzubauen. Ist eine EAM Organisation etabliert, kann eine as-is und/oder to-be basierte Enterprise Architektur in den Dimension Geschäftsprozesse, Anwendungen/ Daten bzw. Technologie beschrieben und z.B. in einem geeigneten Tool dokumentiert werden. Auf Basis einer abgestimmten Architekturvision werden Ziel- bzw. Zwischenarchitekturen sowie die jeweiligen Migrationspfade oder Projekte in einer kurz- bis mittelfristigen Roadmap transparent dargestellt.

Die kontinuierliche, in der Business- und IT Organisation unserer Kunden verankerte, Architekturarbeit schafft Planungssicherheit und ermöglicht vorausschauendes IT Portfoliomanagement. So werden gewünschte wie unvermeidbare, oftmals durch äußere Umstände getriebene, Entwicklungen steuerbar und IT zum Enabler von Veränderungen für Ihre Transformation.

Wie sieht ein Beispiel in der Praxis aus?

Ausgangspunkt war der Wunsch des Kunden, ein zentrales Architekturmanagement für eine komplexe Organisation mit diversifizierten Bereichen in deren IT-Landschaften zu schaffen. Das erklärte Ziel war die Optimierung des zentralen IT-Projektportfolios im Rahmen der Budgetierung: die Schaffung von Transparenz über laufende und geplante Projekte, deren Abhängigkeiten sowie die Strukturierung und Neuausrichtung der Vorhaben. Die Unterstützung durch KPS betraf drei wesentliche Bereiche:

  1. Aufbau einer geeigneten Aufbau- und Ablauforganisation für ein zentrales Architekturmanagement
  2. Schaffung eines zentralen Repository für die Abbildung der IST/SOLL Prozess-, Applikations-/Daten- und Technologiearchitektur
  3. Erarbeitung einer langfristigen Architekturvision und Ableitung einer kurz- bis mittelfristigen IT-Roadmap zur Optimierung des IT-Projektportfolios

Basierend auf einer Analyse der bestehenden IT- und Prozessorganisation sowie der IT Service Management Prozesse wurde ein Vorschlag zur Umsetzung eines zentralen Enterprise Architektur Managements erarbeitet. Dabei wurde ein dreistufiger Ansatz gewählt:

  1. Definition der Rollen und Gremien inkl. Ableitung der erforderlichen Umsetzungs-     und Schulungsmaßnahmen
  2. Auswahl und Pilotierung eines geeigneten EAM-Tools inkl. Definition zwingender     und optionaler Artefakte zur Abbildung der Enterprise Architektur
  3. Erarbeitung und Abstimmung der aus den Geschäftszielen abgeleiteten Architekturvision, der Architekturprinzipien sowie einer initialen IT-Architektur Roadmap

Die ersten beiden Stufen wurden im Rahmen eines 6-monatigen Initialisierungsprojektes erfolgreich durchgeführt. Dabei kam ein Team von vier spezialisierten Beratern zum Einsatz, die im Wesentlichen durch einen Coaching-Ansatz die identifizierten Kundenressourcen in die Lage versetzten,  die EAM Governance und den Toolsupport aufzusetzen.

Die dritte Stufe wurde durch weitere Berater punktuell unterstützt. Dabei wurden sowohl Spezialisten für einzelne Themenbereiche als auch eine zentrale, projektsteuernde Rolle genutzt. Durch einen sukzessiven Rückzug unserer Berater und eine damit zunehmende Verantwortungsübernahme durch den Kunden konnten wir das Projektziel eines eigenständig arbeitenden, zentralen Enterprise Architektur Managements erreichen.

Der eigentliche Projektabschluss durch die Präsentation der IT-Roadmap erfolgte durch die Kundenmitarbeiter, welche mittlerweile deren permanente Weiterentwicklung als auch den IT-Projektportfolio-Prozess erfolgreich umsetzen.