Deutschland - de
Wählen Sie Ihren bevorzugten Standort
Global
English
Deutschland
Deutsch
Spanien
Español
Schweden
English
Norwegen
English
Dänemark
English
Niederlande
English
Belgien
English

Wie smart ist Ihre Instandhaltung?

Intelligente Instandhaltung ist dringend notwendig: Was Unternehmer zögern lässt

Smart Maintenance ist zum technologischen Erfordernis geworden, denn die Smart Factory als Zukunftsvision fordert auch die Vision einer intelligenten Instandhaltung. Durch den Einsatz neuer Technologien entsteht die intelligente und vernetzte Produktion. Die notwendigen technologischen Innovationen sichern Unternehmen nachhaltigen Erfolg. 

Eine vorausschauende Instandhaltung bedarf dabei einer softwarebasierten, zentralen Lösung: Statistische Risikoanalysen oder Programme auf KI-Basis werten Echtzeitdaten aus. Studien zeigen allerdings, dass die meisten Unternehmen über keine oder nur unzureichende technologische Grundlagen verfügen. Ist das der Grund, warum Unternehmen zögern, sich auf intelligente Instandhaltung einzulassen?

Warum sollte man in Smart Maintenance investieren?

Produktionsanlagen können überwacht und deren Daten ausgewertet werden; Störungen oder Ausfälle können reduziert oder verhindert, die Leistungsfähigkeit der Anlagen geschützt werden. So wird digitale Transformation hin zur innovativen Smart Maintenance durchgezogen, sodass Maschinen und Anlagen keine Ausfälle haben.

Eine leistungsstarke Instandhaltung von Produktionsanlagen und aller Komponenten stellt ein wichtiges Ziel im Unternehmen sicher: wettbewerbsfähig zu bleiben und mit den neuesten Technologien mithalten können. In der Smart Factory stehen rechtzeitige Instandhaltungsmaßnahmen und natürlich auch die Abstimmung mit allen Beteiligten im Vordergrund.

Was ist eine Smart Factory?

Mit Industrie 4.0 erleben wir weltweit den Beginn eines neuen industriellen Zeitalters. Maschinen und Anlagen arbeiten vernetzt, ausgestattet mit hochmoderner Automatisierungs-, Informations- und Kommunikationstechnik. Cyber-physische Systeme, kurz genannt CPS, entstehen mithilfe der eingebetteten Systeme. Sensoren und Aktoren, die zuständig für die Außenwahrnehmung in der Robotik sind, werden Teil von kleinsten Computern. Sie ermöglichen eine vollständige Vernetzung nahezu aller Produktionselemente, die so Daten weitergeben können. Das Ziel ist die Smart Factory – eine digital vernetzte Fabrik: die Basis für ganzheitlich ausgerichtete optimale Entscheidungen.


Smart Factory und Smart Maintenance sind quasi ein technologisches Erfordernis der Zukunft.
Was genau sind die zukünftigen Ziele der Smart Maintenance, der intelligenten Instandhaltung?

Gablers Wirtschaftslexikon definiert das wie folgt:

"[Smart Maintenance weist] einen unmittelbaren Einfluss auf die direkten Erfolgsfaktoren Zeit, Kosten und Qualität eines Produktionssystems auf.[…] Das Ziel der Smart Maintenance ist es, die technische und ökonomische Wirksamkeit von Instandhaltungsmaßnahmen unter der ganzheitlichen Betrachtung des jeweiligen Produktionssystems zu maximieren."

Quelle: Gablers Wirtschaftslexikon


 

Blick in die Smart Factory.

Quelle: Teera Konakan @ gettyimages

Wie findet man heraus, an welchem Punkt der Transformation man steht?

Wenn ich mich nach den Erfolgsfaktoren ausrichten möchte, muss ich mich für die digitale Transformation hin zur zukünftigen Smart Maintenance in meinem Unternehmen einsetzen. Wo stehen Unternehmen zum jetzigen Zeitpunkt? Studien zum Entwicklungsstand von Smart Maintenance sind international von Bedeutung, wie auch diese deutsche Studie von acatech und dem Fraunhofer-Institut: Gegenstand der Untersuchung ist der Status Quo der gegenwärtigen Bemühungen von Unternehmen, eine intelligente Instandhaltung in die Praxis umzusetzen. 96 Unternehmen aus verschiedenen Branchen wurden innerhalb der Studie befragt.

Treffen die Aussagen dieser Studienthesen auf Sie zu?

Beantworten Sie diese Fragen für sich: Gehen Sie die Punkte in Gedanken durch, und finden Sie heraus, ob Sie zustimmen würden. 


1.
Eine vorausschauende Instandhaltung bedarf einer softwarebasierten, zentralen Lösung: Statistische Risikoanalysen oder Programme auf KI-Basis werten Echtzeitdaten aus. Die meisten Unternehmen verfügen über keine oder kaum technologische Grundlagen.

✔ Trifft auf mich zu! / - Trifft nicht zu.


2. Die Produktion wird gegenüber der Instandhaltung priorisiert.
Wartungsmaßnahmen werden nur geringfügig vorausschauend geplant.


3.
Nur die Mitarbeiter verfügen über das Wissen und die Erfahrung: Momentan werden Systeme des Wissensmanagements in der Instandhaltung unzureichend verfolgt und genutzt.


4.
Digitale Assistenzsysteme gelten bei meinen Mitarbeitern als wenig praxistauglich oder nicht notwendig: Sie spielen in der Instandhaltung eine untergeordnete Rolle.


5.
Dimensionierung von Ersatzteilen: Die Entscheidungen basieren teilweise auf digital erfassten Historiendaten, zum anderen Teil auf Angaben, die sich nicht überprüfen lassen (Erfahrungswerte oder Herstellerangaben).


6.
Für den Digitalisierungsprozess müssen im Unternehmen unbedingt Kompetenzen aufgebaut und gefördert werden – es besteht dringender Handlungsbedarf.


7.
Die Bedeutung der Instandhaltung für den Unternehmenserfolg wird viel zu gering eingeschätzt.


Zustimmung zu mehr als fünf Punkten? Auch meine persönliche Erfahrung zeigt, dass viele Unternehmen in der Entwicklung hin zur Zukunftsvision einer Smart Maintenance unglücklicherweise feststecken. In der Tat stehen die meisten Unternehmen an einem Punkt, an dem sie sich verändern wollen, und auf eine Unterstützung durch künstliche Intelligenz zur Erhaltung der Wettbewerbsfähigkeit nicht mehr verzichten wollen. Jetzt geht es um die Frage - Wie vorgehen?

Zunächst muss man selbst einer digitalen Form der Instandhaltung wirklich Bedeutung beimessen, ansonsten sind alle weiteren Aktiviäten vergebens. Dann braucht es einen Partner, für den diese Bedeutung ebenfalls feststeht - ein Partner, der aus Erfahrung sagen kann, wo Veränderungen entstehen und wie sie sich auf das Unternehmen als Ganzes auswirken werden. Einer, der weiß, welche Chancen sich bieten und diese auch quantifizieren kann. Lösungen können bekannt und Out-of-the-box sein - es gibt am Markt etliche - doch am Ende zählt die Erfahrung des Partners. 

Fazit: Die Digitalisierung in der Instandhaltung kann sofortigen Nutzen liefern.

Ich arbeite schon an meinem nächsten Artikel!

 

Veranstaltungshinweise:

SMART MAINTENANCE 2020 in Essen am 24. und 25. November 2020

MAINTENANCE - Leitmesse für industrielle Instandhaltung Dortmund am 24. und 25. Februar 2021

 

Bei Fragen oder Anregungen schreiben Sie an direkt an Héctor Fernández oder blog@kps.com.

Folgen Sie Héctor Fernández auf LinkedIn.

Privatsphäre-Einstellungen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern. Ihre Auswahl können Sie zu jeder Zeit auf unserer Datenschutzseite ändern oder widerrufen.

  • Essenzielle Cookies
  • Funktionale Cookies
  • Externe Medien