Spezielles Cockpit für Datenverwaltung

Führender Autoteile-Großhändler mit neuer Plattform

Der Zusammenschluss zweier Autohändler stellt das neue Unternehmen vor die Herausforderung, die Bestandssysteme miteinander zu verbinden, um Artikelstammdaten, Aufträge und Retouren effizient verwalten zu können. KPS löste diese Herausforderung über die Implementierung von SAP Retail und ein speziell für das Unternehmen entwickeltes Cockpit.

Die Herausforderung

Der durch den Zusammenschluss zweier Autohändler entstandene führende Großhändler für Nutzfahrzeug- und Kraftfahrzeugteile hat 1,3 Millionen aktive Artikel in rund 200 Betrieben, die in Bestandssystemen verwaltet werden müssen. Die Herausforderung dabei war, die Altsysteme miteinander zu verbinden, um Stammdaten und Aufträge optimal verwalten zu können. Eine besondere Herausforderung stellte die Abbildung von lieferantenspezifischen Artikelnummern und deren kundeneigene Konvertierung dar. Ebenso die teilweise langen Vorgänger-/Nachfolger-Artikelketten und baugleiche Alternativartikel mit umfangreicher Abbildung inklusive Historie für den Vertrieb.

Die Lösung

KPS implementierte für das Unternehmen SAP Retail. Aus SAP heraus werden damit die Stammdaten an mehrere Legacy-Systeme verteilt. Die Pflege der Artikelstammdaten wurde durch ein speziell für den Autohändler entwickeltes und umgesetztes Cockpit deutlich vereinfacht. Für den direkten Verkauf an der Theke der Filiale werden ein Theken-Cockpit sowie ein Kassen-Cockpit verwendet. Alle Cockpits wurden auf WebDynPro-Basis individuell für den Kunden entwickelt und optimiert. Die Retourenabwicklung wurde mit SAP ARM (Advanced Returns Management) u.a. mit Besonderheiten von Pfand- und Altteilrestwerten von Autoteilen implementiert.

Mehr Details zur effizienten Alt- und Pfandteileabwicklung

Der Kundenutzen

Die aktuell rund 200 Nutzer in den Callcentern der Filialen verwenden ein umfangreiches Auftragserfassungs-Cockpit für die Erfassung der Kundenaufträge. Parallel dazu laufen Kunden-Aufträge aus dem B2B-Webshop in das SAP System ein. Die Firma war einer der ersten AMS (Application Management Services)-Kunden von KPS und wird seit den ersten Produktivsetzungen durch das KPS AMS-Team unterstützt.