Lagerkapazitäten planen - Risiken senken

KiK automatisiert die Lagerkapazitätsplanung und –prüfung

Lagerkapazität ist bei jedem Händler eine wichtige Stellgröße. Im Rahmen der Neuausrichtung seiner Prozesse auf SAP-Basis hat KiK mit Unterstützung der KPS auch die Lagerkapazitätsplanung und –prüfung neu gestaltet, um Lieferengpässe insbesondere im Inbound-Prozess zu vermeiden und gleichzeitig die Voraussetzungen für die weitere Expansion im In- und Ausland zu schaffen.

Die Herausforderung

Der Erfolg des Discounters KiK beruht auf dem Verkauf von günstigen Textilien, der rund 70 Prozent am Gesamtsortiment ausmacht. Um seinen Kunden Preisvorteile zu bieten, verfügt der Discounter über besonders ausgefeilte Prozesse im Einkauf und in der Distribution. KiK verzichtet auf Zwischenhändler und nutzt den Vorteil von Direktimporten und intelligenter Logistik. Die seit der Firmengründung gewachsene und um Eigenentwicklungen erweiterte Systemlandschaft konnte den wachstumsbedingten Anforderungen nicht mehr Stand halten.

Die Lösung

Im Rahmen der Einführung von SAP Retail und der Neuausrichtung der Prozesse wurde auch die Lagerkapazitätsplanung und –prüfung verschlankt und neu aufgesetzt. Für KiK ist dies besonders wichtig, weil die Beschaffungs- und Lieferzeiten wie z.B. im Fernost-Geschäft mitunter 6 Monate und länger betragen. Da muss bereits zum Zeitpunkt der Anlage einer Bestellung eine Information darüber vorhanden sein, ob zum Lieferzeitpunkt ausreichend Kapazität im Ziellager zur Verfügung steht.

Ausgangspunkt für die operative Lagerkapazitätsprüfung ist eine Lagerkapazitätsplanung, die auf der Grundlage von Parametern wie Flächen- und Lagerentwicklungsplan die verfügbaren Lagerkapazitäten im Saisonverlauf determiniert und die im Rahmen des allgemeinen Planungsprozesses mit erarbeitet wird.

Der Kundennutzen

Die Berücksichtigung von Lagerkapazität bei der operativen Warenbeschaffung hat für den Händler eine Vielzahl von Vorteilen: Es werden Kapazitätsengpässe und damit verbundene zusätzliche Lagerkosten und –risiken vermieden. Die Personaleinsatzplanung und Verfügbarkeit von Flurförderfahrzeugen kann längerfristig erfolgen.

KPS achtete im gesamten Vorgehen darauf, die besonderen Stärken von KiK abzubilden und individuell zugeschnittene Lösungen zu ermöglichen. Die neu implementierten Prozesse unterstützen die hochspezialisierten KiK-Anforderungen optimal und ermöglichen gleichzeitig die Standardisierung von Abläufen.